Montag, 01 Oktober 2018 11:40

Hockey-Oberliga: Damen dank Moral punktreich in die Winterpause

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Die Damenmannschaft des FHTC bleibt am letzten Wochenende vor der Winterpause in der Mitteldeutsche Oberliga ungeschlagen.

Durch eine 2:1 Auswärtssieg beim ESV Dresden sowie ein 2:2 Unentschieden im letzten Heimspiel der Hinrunde gegen den Leipziger SC holte der FHTC nicht nur vier Punkte im Kampf um die Treppchen, sondern klettert vorerst hinter Spitzenreiter SV Motor Meerane auf Rang zwei. Sollten die Verfolger HCLG Leipzig und ESV Dresden am kommenden Wochenende Unentschieden spielen, könnten die Gelb-schwarzen auf jeden Fall auf Tabellenplatz drei überwintern.

„Mit unserem Doppelwochenende bin ich sehr zufrieden“, schätze Coach Herbert die letzten beiden Spiele vor der Winterpause ein. „Unsere Moral hat gestimmt, wir konnten in beiden Partien einen Rückstand aufholen. Gerade unser Abschneiden in Dresden hat mir imponiert.“ Der FHTC ging in der Landeshauptstadt in Rückstand, drehte aber die Partie unter Flutlicht am Freitagabend durch zwei Tore von Marie Frankowitz im zweiten Durchgang. „Wir haben hier konzentriert weitergespielt und das Ding gedreht. Das hat mich nicht nur für Marie gefreut, die ihre ersten beiden Tore im Damentrikot geschossen hat, sondern auch für das Team. Denn immerhin konnten wir in Dresden auf dem Feld noch nie gewinnen.“

Gegen den Leipziger SC konnte der FHTC den Schwung vom Freitag nicht mitnehmen. Die Gäste gingen bis zum Pausentee mit 2:0 in Führung. „Der Zwischenstand spiegelt nicht unbedingt unser Auftreten wieder, wir waren auch im ersten Durchgang gut dabei, machen uns aber durch eigene Fehler das Leben schwer“ So agierte Torhüterin Lea Göpfarth beim Gegentreffer zum 2:0 unglücklich, als sie einen Torschuss aus spitzem Winkel falsch einschätze und den Ball ohne Abwehrbewegung ins Tor einschlagen ließ. „Aber unsere Antwort konnte sich sehen lassen, wir haben bis zum Schluss nicht aufgegeben und am Ende verdient noch zwei Tore gemacht. Corinna Höhne brachte mit ihrem dritten und vierten Treffer in der laufenden Spielzeit den FHTC zurück ins Spiel. Katharina Korb hatte eine Minute vor Ultimo sogar noch den Siegtreffer auf der Kelle, verstoppte aber in aussichtsreicher Position.

Für den FHTC geht es auf dem Feld erst am 05. Mai 2019 zu Hause gegen den PSV Chemnitz weiter. „Bis dahin steht nun erst einmal wieder das Hallenhockey auf dem Programm, und da wollen wir wieder um die Meisterschaft mitspielen. „Mit der Einstellung der Mannschaft an diesem Wochenende, können wir auch unter dem Hallendach eine wichtige Rolle spielen.“

FHTC: Beck, Göpfarth, Korte, von Wolfersdorf, Korb, Oertel, Münch, Rehagel, Paleit, Simolka, Höhne (2), Frankowitz (2), Hänel,